Journaling – So bekommst du die richtigen Antworten

Kannst du dich noch an deine Neujahrsvorsätze erinnern? Denkst du noch an die Sachen, die du dir irgendwann einmal vorgenommen hast?

Der Plan

In einem vorherigen Blog (Vom Trainingsplan zum Lebensplan) habe ich darüber berichtet, wie wichtig der richtige Plan ist, um einen Fortschritt zu erzielen. Ohne einen richtigen Plan zu trainieren hat einige Nachteile, du steigerst dich meist langsamer und machst dadurch schlechtere Fortschritte. Das bedeutet, dass du länger brauchst, um dein Ziel zu erreichen und zusätzlich kreierst du dir Spielraum für Ausreden.

Das definierte Ziel ist zum Beispiel Fett abzunehmen und Muskulatur aufzubauen. Einen Plan, der zu diesem Ziel führt, bekommt man in jedem guten Fitnessstudio, oder sogar im Internet. Jetzt gilt es, diesen Plan wirklich zu verfolgen, sodass sich Ergebnisse zeigen. Soweit ist alles bekannt, doch jetzt kommt ein entscheidender Punkt, mit jedem Fortschritt den wir erzielen, muss sich auch unser Plan weiterentwickeln. Der Plan, mit dem wir gestartet sind, ist nach einer gewissen Zeit nicht mehr zielführend, weil wir besser geworden sind, wir haben das nächste Level erreicht und nun muss auch der Plan auf das nächste Level.

Den Plan verbessern

Profisportler trainieren immer nach einer bestimmten Strategie und dokumentieren ihre Ergebnisse akribisch genau. Diese saubere Trainingsdokumentation sorgt dafür, dass sie jedes Mal wissen, was sie heute zu leisten haben, welches Gewicht bewegt werden muss, oder welche Zeit erreicht werden soll, um Fortschritte zu erzielen. Sie können sehr schnell feststellen, wenn sie stagnieren und entsprechend darauf reagieren, zum Beispiel durch das Austauschen oder Ergänzen von Übungen, durch eine Umstellung der Trainingsroutine, oder durch das Eliminieren bestimmter Störparameter.

Erfolgreiche Sportler optimieren ihre Systeme immer weiter. Nach einer erfolgreichen Saison stellen sie sich eine entscheidende Frage: „Ich war erfolgreich, wie verändere/verbessere ich den Plan?“ Die Konkurrenz schläft nicht und nur, weil der Plan diese Saison zum Sieg geführt hat, heißt es noch lange nicht, dass er das auch in der nächsten Saison tun wird.

„Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deines Lebens“

Die richtigen Fragen

Dokumentierst du den Fortschritt zu deinen Zielen?

Wie weit bist du schon gekommen auf dem Weg zu dem Ziel,

  • deinen Traum zu verwirklichen?
  • Wohlhabend zu sein?
  • tolle zwischenmenschliche Beziehungen zu führen?
  • dich persönlich weiter zu entwickeln?

Diese Fragen treten im Alltag schnell in den Hintergrund und werden vergessen, bis uns etwas passiert, das uns zum Nachdenken anregt und all diese Fragen wieder an die Oberfläche spült.

Um es nicht soweit kommen zu lassen gibt es eine effektive Methode, das Journaling.

Journaling

Journaling bedeutet, sich solche entscheidenden, richtungsweisenden Fragen in den verschiedensten Lebensbereichen zu stellen und Antworten darauf finden. Es ist wie der Trainingsplan für das Leben, der uns tagtäglich besser werden lässt und immer wieder auf ein neues Bewusstseinslevel bringt.

Wir Menschen führen den ganzen Tag einen inneren Monolog, bewusst oder unbewusst. Wenn wir nachdenken, stellen wir uns Fragen und beantworten sie uns direkt. Wir haben im Durchschnitt 60.000 Gedanken pro Tag, wovon gerade einmal 3 % positiv aufbauende und hilfreiche Gedanken sind, die dir und anderen nutzen. Der Rest sind destruktive Gedanken, die dir und anderen schaden, oder schlichtweg flüchtige, unbedeutende Gedanken. Hinzu kommt, dass die meisten Gedanken jeden Tag die gleichen sind, sie bringen uns also nicht weiter.

Genauso, wie es unzählig viele Trainingsmethoden für die unterschiedlichsten Disziplinen und Ziele gibt, gibt es unzählig viele Fragen, die sehr hilfreich auf dem Weg dorthin für uns sein können.

Fragen, die in nahezu jeder Situation passen sind z.B.:

  • Was macht mich im Moment in meinem Leben glücklich?
  • Wofür bin ich dankbar?
  • Wovor habe ich Angst?
  • Welche Sache schiebe ich aktuell auf?
  • Was stört mich im Moment am meisten in meinem Leben?

„Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deines Lebens“

Wer schreibt, der bleibt

Für den ein oder anderen mag das im ersten Moment etwas merkwürdig klingen, sich solche Fragen zu stellen. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass seit ich mir andere Fragen stelle, auch andere Antworten bekomme, die meine komplette Sichtweise geändert haben und mir neue Perspektiven zeigen. Da ich genauso skeptisch war, habe ich mir solche Fragen einfach direkt im Kopf beantwortet und keinen großen Effekt bemerkt – ist wohl doch alles nur Traumtänzerei.

Es ist hier eins zu eins genauso, wie bei einem Trainingsplan. Schreibt man nicht alles akribisch auf, vergisst man gewisse Dinge innerhalb kürzester Zeit wieder, hat sie nicht vor Augen und sie haben schlichtweg weniger Relevanz. Solche Fragen tagtäglich schriftlich auf Papier zu beantworten ist unglaublich kraftvoll. Es schenkt geistige Klarheit und dadurch neue Energie – Lebensenergie.

Kennst du das Gefühl, wenn du joggen bist, es ist anstrengend und du wirst müde, doch plötzlich siehst du deine Haustüre, du hast dein Ziel direkt vor Augen und beginnst plötzlich zu sprinten?! So fühlt es sich nach kurzer Zeit auch in anderen Lebensbereichen an, du sprintest auf deine Ziele zu, lachst dabei und hast jegliche Energie zur Verfügung, obwohl du vorher müde warst. Ja, das klingt fast zu schön um wahr zu sein und genau deshalb solltest du es ausprobieren.

Persönliche Empfehlung

Alexander, einer meiner besten Freunde ist Profi in dem Thema Journaling und teilt all sein Wissen dazu auf Instagram und Facebook, außerdem stellt er immer neue, hilfreiche Fragen. Schaue doch mal vorbei und hinterlasse einen lieben Gruß von mir 😉

Anfang letzten Jahres hat er mir sein eigenes GoodVibes Journal zur Verfügung gestellt und ich habe intensiv damit gearbeitet. Wow, was soll ich sagen. Ich bin begeistert, welchen Fokus ich dadurch aufgebaut habe und welche mentale Klarheit es mir geschenkt hat. Alex hat das GoodVibes Journal komplett überarbeitetet, um es noch besser zu machen und stellt es in Kürze der Öffentlichkeit zur Verfügung. (Nein, ich besitze keine Aktien darin und werde nicht bezahlt, sondern empfehle es besten Gewissens 😉 )

 

Hast du dich schon einmal gefragt, welche Fragen du dir stellst? Berichte mir gerne davon in den Kommentaren.

 

Beste Grüße, Sebastian